Kontakt Kristina Göthling-Zimpel, M.A.

Evangelisch-Theologische Fakultät
Ruhr-Universität Bochum

Gebäude GA Süd 8/53
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Mail: kristina.goethling@rub.de
Telefon:+49 (0234)32-29481

Sprechstunde im Sommersemester 2019
Mo 12-14h (um Voranmeldung wird gebeten)

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit

15.07.2019 10-12Uhr
29.07.2019 10-12Uhr

Die Sprechstunde findet ausschließlich nach Voranmeldung statt.


Achtung! Die Sprechstunde am 23.09 entfällt. Als Alternative findet die Sprechstunde am 25.09. von 10-11Uhr statt, jedoch ebenfalls ausschließlich nach Voranmeldung.


Beurteilungsbogen für schriftliche Hausarbeiten   Der Beurteilungsbogen dient zur Orientierung beim Verfassen schriftliche Hausarbeiten und zur Transparenz bei der Bewertung dieser. (661.0 kB)

Kontakt Dr. theol. Claudia Rammelt


Gebäude GA Süd 8/154
Ruhr-Universität Bochum
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Telefon:+49 (0234)32-24798
Mail: claudia.rammelt@rub.de


Kontakt Dr. phil. Beate Hofmann

Mail: beate.hofmann@rub.de

Sprechstunde nach Vereinbarung


Kristina Göthling-Zimpel
Lupe
© privat

Kristina Göthling-Zimpel, M.A.

Kurzvita

Kristina Göthling-Zimpel ist seit September 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Interkulturelle Theologie und Körperlichkeit. Sie studierte Kunstgeschichte, Religionswissenschaft und Gender Studies an der Karl-Franzens Universität (Graz, AT) und an der Ruhr-Universität (Bochum). Derzeit arbeitet sie an einem interdisziplinären Dissertationsprojekt zu intersektionalen Diskriminierungsverschränkungen und Stereotypisierungsprozessen am Beispiel des christentumsgeschichtlichen Hexenkonstruktes.


Arbeits- und Forschungsschwerpunkt

Der Arbeits- und Forschungsschwerpunkt von Kristina Göthling-Zimpel liegt hauptsächlich auf der Erforschung religionsgeschichtlicher Transformationsprozesse, hier vor allem die Wandlung von intersektionalen Diskriminierungen und Stereotypisierung und deren Medialisierung unter besonderer Betrachtung der Kategorie Geschlecht. Weitere Forschungsinteressen sind Religionssoziologie, Gender/Queer Studies, Gewaltforschung, Religion im Bildungskontext, Religionsästhetik und -phänonemlogie.

Kristina Göthling-Zimpel gibt zudem Weiterbildungen und Workshops im außerakademischen Bereich: thematisch liegt hier der Schwerpunkt auf Religion im Bildungskontext.


Curriculum Vitae

Einen ausführlichen Lebenslauf finden Sie hier.


Mitgliedschaften


Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung (AKHFG)

Arbeitskreis Interdisziplinär Hexenforschung (AKIH)

Deutsche Vereinigung für Religionswissenschaft e.V. (DVRW)

Europäische Gesellschaft für theologische Forschung von Frauen (ESWTR)

Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst e.V. (REMID)



Funktionen in universitärer Selbstverwaltung

seit WiSe 2019/2020 Mittelbausprecherin

seit WiSe 2018/2019 Studienbeiratsmitglied


Publikationen




Eine ausführlicher Liste aller Publikationen und Vorträge finden Sie hier:





Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

Seminar "Gender mich nicht voll?! Von der Bedeutung der Gender Studies für die Theologie" Mo: 10-12Uhr, GA 8/34


Wintersemester 2018/2019

Blockseminar "Von Heiligen, Huren und "richtigen" Männern" - Geschlecht(er) in der Kirchengeschichte, zusammen mit Benedikt Bauer, M.A. (Lehrstuhl Kirchengeschichte / Reformationsgeschichte & Neuere Kirchengeschichte)

Blockseminar "Geschlechterbilder im Islam. Vermittlungsstrategien, Darstellungsweisen und mediale Präsenz im Diskurs"


Hinweis für schriftliche Hausarbeiten

Die Benotung von schriftlichen Hausarbeiten, die in einem Seminar von Kristina Göthling-Zimpel eingereicht wurden, erfolgt über einen Beurteilungsbogen. Der Beurteilungsbogen liefert ebenfalls erste Hilfe für das Verfassen von schriftlichen Hausarbeiten. Den Bewertungsbogen finden sie auf der rechten Seite in der Marginalspalte unter den Kontaktdaten von Kristina Göthling-Zimpel.


Audimax Km 41
© RUB, Marquard

Dr. theol. Claudia Rammelt

Kurzvita

Claudia Rammelt arbeitet seit dem Sommersemester 2019 neben dem
Lehrstuhl für Kirchen- und Christentumsgeschichte (Alte
Kirche/Mittelalter) anteilig auch an der Professur für Interkulturelle
Theologie und Körperlichkeit. Sie promovierte über Ibas von Edesssa, einen Bischof, der in der Zeit der christologischen Streitigkeiten zwischen die Fronten geraten war. Neben ihrem Schwerpunkt in der Antike gilt ihr Interesse
vor allem der Vielgestaltigkeit des Oriens Christianus, insbesondere
auch gegenwärtigen Fragen und Herausforderungen friedlicher Koexistenz
der verschiedenen religiösen Gemeinschaften. Verschiedene Studienreisen
führten deshalb immer wieder in den Nahen Osten, woraus das studentische
Initativprojekt "Religion trifft Politik. Minderheiten in Nahost", aber
auch das Projekt "Doing History. Fluchtgeschichten erfahren und
erfassen" erwuchs. Über die akademische Beschäftigung hinaus hält Frau
Rammelt die Verbindungen zum Nahen Osten durch die Mitarbeit in
verschiedenen Gremien wie der Dialogkommission der EKD mit den
Orientalen oder im geschäftsführenden Ausschuss des Studienprogramms
Studium im Mittleren Osten (SiMO) aufrecht. Das Netzwerk
"Migrationskirchen vor Ort" in Zusammenarbeit mit der Universität
Osnabrück liegt in ihren Händen. Sie lebt mit ihrem Mann Christian
Kurzke und ihren drei Kindern (Felix, Johanna, Friederike) im Pfarrhaus
in Thüringen unweit von Gera und ist deshalb auch weiter mit Fragen von
Gemeinde vor Ort in einer weithin säkularisierten Gegend konfrontiert.


Curriculum Vitae


Publikationen

Eine ausführlicher Liste aller Publikationen und Vorträge finden Sie hier:

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

Blockseminar: "Migration lokal denken", Auftakttermin Mi: 08.05.19, 12-14Uhr, GA 8/34

Seminar: "Migration und Mobilität in der Antike" Di 16-18Uhr, GA 03/142





Lehrbeauftragte

Audimax
© Rub, Marquard

Dr. phil. Beate Hofmann, M.A.

Kurzvita

Dr. phil. Beate Hofmann ist seit Sommersemester 2018 Lehrbeauftrage an der Professur für Interkulturelle Theologie und Körperlichkeit. Sie erweitert den Schwerpunkt der Professur um einen religionswissenschaftlichen Blick auf (alt)ägyptische Religionen und Lebenswelten.
Sie studierte Ägyptologie und Vor- und Frühgeschichte an der Philipps-Universität Marburg und promovierte dort mit einer philologischen Arbeit über die altägyptische Königsnovelle. Beate Hofmann verfügt über langjährige Erfahrung in Lehre, Forschung und Science Management (Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Universität zu Köln, Ruhr-Universität Bochum). Momentan arbeitet sie an einem methodischen Lehrbuch zur ägyptischen Religionsgeschichte.


Arbeits- und Forschungsschwerpunkt

Ägyptische Religionsgeschichte, Strukturanalyse altägyptischer Texte, Entwicklung und Anwendung computergestützter Analysemethoden auf digitalisierte altägyptische Textkorpora (Digital Humanities)


Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

Seminar: "Einführung in die ägyptische Religion" Mi: 12-14Uhr, GABF 04/709

Seminar: "König Echnaton: Religionsstifter oder exzentrischer Mystiker?" Do 12-14Uhr, GABF 04/709

Wintersemester 2018/2019

Seminar: "Altägyptische Lebens- und Weisheitslehren" Do 12-14Uhr, GABF 04/325

Seminar: "Einführung in die ägyptische Religion" Mi: 12-14Uhr, GA 03/149

Sommersemester 2018

Seminar: "Einführung in die altägyptische Religion"

Seminar: "Altägyptische Zaubersprüche"