Kontakt

(Rub, Kramer)

Prof. Dr. Rebekka A. Klein


Professor für Systematische Theologie

Kontakt


Prof. Dr. Rebekka A. Klein
Lehrstuhl für Systematische Theologie
Evangelisch-Theologische Fakultät, Universitätsstr. 150, GA 8/139, 44801 Bochum


rebekka.klein@ruhr-uni-bochum.de

Sprechstunde


Die Anmeldung für die Sprechstunde ist direkt bei der Lehrstuhlinhaberin möglich.

Für die Anmeldung zu Modulabschlussprüfungen, Philosophicum o.ä. wenden Sie sich bitte an unser Sekretariat.
Der Anmeldeschluss für den nächsten Prüfungstermin im April 2021 ist der 31. März 2021.

Sekretariat


Frau Otto

Tel.: 0234-32-28425

Fax: +49-234-32-14026

oekumene@rub.de

Systematische Theologie Neuerscheinungen / Tagungen


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

"Sovereignty and Event" - Neue Buchveröffentlichung

Weitere Informationen zum Buch

 

Dr. Calvin D. Ullrich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) am Lehrstuhl, wird im Januar 2021 seine Dissertationsschrift im Verlag Mohr Siebeck in der Reihe „Religion in Philosophy and Theology“ veröffentlichen. Sie trägt den Titel „Sovereignty and Event. The Political in John D. Caputo´s Radical Theology“. Mit ihr legt Dr. Ullrich eine theologisch-politische Deutung des Werkes des Philosophen John D. Caputo vor, die insbesondere seine späten Schriften berücksichtigt und von diesen her das Anliegen Caputos, eine Dekonstruktion der Souveränität zu unternehmen, neu beleuchtet.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Workshop "Public Theology Deconstructed" 2021

 

From June, 14-15, 2021 the Chair of Systematic Theology/Ecumenics and Dogmatics in Bochum will host an international workshop on public theology, bringing together leading experts in this field from South Africa, Germany and the United States. The meeting is funded by German Research Foundation.

Keynote speaker of this workshop will be Prof. Dr. Miroslav Volf (Yale, USA).

Confirmed speakers include Johann-Albrecht Meylahn (Pretoria, South Africa), Jakub Urbaniak (Pretoria, South Africa), David Newheiser (Brisbane, Australia), Torsten Meireis (Berlin, Germany), Thomas Wabel (Bamberg, Germany), Luca Di Blasi (Bern, Switzerland), Christian Polke (Göttingen, Germany) and Rasmus Nagel (Heidelberg, Germany). Also requested for a lecture is Tinyiko Maluleke (Pretoria, South Africa).

Invitation from the Organizers:

Since the turn of the century, it has now become something of a banality to attempt to define or identify the enormously influential field known as ‘public theology.’ For some, the term gestures toward an apologetic for the place of religion or ‘church’ in secular society, and for others, it goes beyond by pointing to an active and creative engagement with a range of social, political, economic, and ecological issues. Due to the diversity of adherents as well as plurality of trajectories, the charge of tautology is often registered, since it seems all theology in the end is in some sense ‘public.’ Nonetheless, as many have noted, there are certainly common features which this mode of theological discourse assumes. It often considers itself as a contributor to the framework and institutions of secular-democracy, and therefore follows the assumptions which broadly define modern liberalism. With increasing clarity, however, the contradictions of this framework have been made manifest, along with resultant liberal-left identity proliferation and right-wing populist reactions. It is for this reason that public theology has come under pressure in recent years for its lack of prophetic criticism vis-à-vis the status quo of contemporary political and socio-economic centrism.

While a distinctive characteristic of public theology has always been to resist the privatization of religion, and thus could be said to occupy the new intellectual conditions of the ‘postsecular’, it remains questionable the extent to which these conditions have been self-critically examined. Can public theology continue to contribute meaningfully within the context of the shifts in Western democracies when it still assumes the purity of its discourse despite evidence to the contrary? With the resources of the latest developments in political and continental philosophy, this workshop suggests a ‘public theology deconstructed’, which is to say, that the exposure of public theology to its limits in light of new prevailing intellectual developments, does not spell the end of ‘public theology’, but may present the opportunity to re-define ist purpose and pose new directions for theological reflection.

Rebekka A. Klein, Calvin Ullrich  

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Zweiter Workshop "Ökumene in Bewegung" 2020

 

Der zweite Workshop der Reihe „Ökumene in Bewegung. Forschungsperspektiven der Ökumenischen Theologie“ mit Nachwuchswissenschaftlern aus ganz Deutschland wurde dieses Jahr online als Schreibwerkstatt vom 16.-26. Juli 2020 durchgeführt.

 

Diskutiert und kommentiert werden konnten die folgenden Beiträge:

Stefan Dienstbeck: Ökumenischer Dialog 2.0? Anfragen an Methodik und Zielvorstellungen ökumenischer Theologie angesichts neuer Herausforderungen

Maria Hinsenkamp: Die Pfingstlich-Charismatische Bewegung als Game-Changer des Christentums und Herausforderung für die Ökumene

Sung Kwon Kim: Die Rezeption des ‚Vernakularen Kosmopolitismus‘ in der Ökumenischen Theologie

Peter Schüz: Chancen und Risiken einer Ökumene der konfessionellen Mentalitäten – ein Einwurf

Rasmus Nagel: Singuläre Katholizität. Bemerkungen zur Verhältnisbestimmung von Universalität, Partikularität und Singularität

Matthew Ryan Robinson: Ecumenical Studies als transkulturelle theologische Forschung

Die wissenschaftlichen Ergebnisse des ersten und zweiten Workshops werden kommendes Jahr in einem Tagungsband unter der Herausgeberschaft von Prof. Dr. Rebekka A. Klein und Dr. Lisanne Teuchert veröffentlicht werden.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Tagungsband "In Need of A Master. Politics, Theology and Radical Democracy"

 

Im Jahr 2021 wird der von Prof. Dr. Rebekka Klein gemeinsam mit Prof. Dr. Dominik Finkelde herausgegebene Tagungsband „In Need of A Master. Politics, Theology and Radical Democracy“ im Verlag De Gruyter erscheinen. Der Band enthält ausgewählte Beiträge der interdisziplinären Tagungsreihe des Lehrstuhls in Kooperation mit der Hochschule für Philosophie (München) zum Verhältnis von Politischer Theologie und neuem Autoritarismus.

 

Zu den Beitragenden des Bandes zählen John Milbank (Nottingham), Joseph Vogl (Berlin), Ino Augsberg (Kiel), Philipp Stoellger (Heidelberg), Clemens Pornschlegel (München), Dimitris Vardoulakis (Sidney), Daniel Weidner (Berlin), Florian Grosser (San Francisco), Günter Thomas (Bochum), Burkhard Liebsch (Bochum), Luca Di Blasi (Bern), Rebekka A. Klein (Bochum), Dominik Finkelde (München) und Rasmus Nagel (Heidelberg).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Konferenzschrift "Gemeinsam Christsein" im Verlag Mohr Siebeck

Weitere Informationen zum Buch

 

Im Herbst 2020 werden die Beiträge der 2018 veranstalteten Tagung "Gemeinsam Christsein. Potenziale und Perspektiven einer Ökumenischen Theologie im 21. Jahrhundert" in der Reihe Dogmatik in der Moderne im Verlag Mohr Siebeck erscheinen.

Zu den Beitragenden des von Prof. Dr. Rebekka Klein herausgegebenen Bandes zählen Bassam Tibi (Göttingen), Perry Schmidt-Leukel (Münster), Ulrich H.J. Körtner (Wien), Risto Saarinen (Helsinki), Dorotha Sattler (Münster), Claudia Jahnel (Bochum), Marianne Moyaert (Amsterdam), Wolfgang Thönissen (Paderborn), Markus Mühling (Wuppertal), Stefan Dienstbeck (Straßburg), Annemarie Mayer (Leuven) und André Munzinger (Kiel).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Artikel in der Neuen Zeitschrift f. Systematische Theologie Heft 1/2020

Artikel bei DeGruyter lesen

 

In der Neuen Zeitschrift für Systematische Theologie und Religionsphilosophie ist in Heft 1/2020 der Artikel „Das soziale Band der Religion. Von der Funktionalität religiösen Sozialkapitals zur Performanz einer Lebensform sui generis“ von Prof. Dr. Rebekka A. Klein erschienen.

Der Artikel untersucht die in der Sozialtheorie seit der Antike gebrauchte Metapher eines sozialen Bandes im Blick auf die Religion. Mit ihr wird die Performativität sozialer Bindungen und Kohäsionskräfte und damit ihre kulturelle Hervorbringung akzentuiert. Religion kann jedoch nicht einfach mit kulturellen Akten gleichgesetzt werden, wie es oft in liberalprotestantischen Ansätzen und in Konzeptionen einer Öffentlichen Theologie der Fall ist. Alternativ wird daher das Gespräch mit poststrukturalistischen Autoren (Derrida, Nancy) gesucht, um von ihm her einen Bezug zur offenen Metaphorik des sozialen Bandes (der Religion) und zur These seiner Performanz zu suchen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Artikel in der Zeitschrift f. Evang. Ethik Heft 1/2020

Artikel bei DeGruyter lesen

 

In der Zeitschrift für Evangelische Ethik ist in Heft 1/2020 der Artikel „Diesseits der Nächstenliebe: Was heißt Helfen im Horizont der Lebensformen der Fürsorge?“ von Prof. Dr. Rebekka A. Klein  erschienen.

Die ethische Bedeutung des altruistischen Helfens wird in diesem Artikel aus einer neuen Perspektive interpretiert, indem die Phänomenologie der Fürsorge untersucht wird. Fürsorge ist nicht als eine außergewöhnliche moralische Handlung zu sehen, sondern vielmehr als eine gewöhnliche Lebensform. In ihr zeigt sich eine ethische Subjektivität, die durch Verletzlichkeit, gegenseitige Abhängigkeit und Intimität gekennzeichnet ist. Darüber hinaus ist die Fürsorge nicht universalistisch, sondern partikular orientiert. Sie antwortet nicht auf die objektive Bedürftigkeit oder Not anderer, sondern auf die prekäre und verletzliche Lage eines konkreten Menschen. Der Artikel vertritt daher die Auffassung, dass ein universalistischer Ansatz des Helfens den zentralen Punkt verfehlt, dass es beim Helfen nicht primär darum geht, dem anderen zu nützen, sondern darum, tragfähige soziale Beziehungen aufzubauen.