Kontakt

Antonia Rumpf
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Lehrstuhl für Praktische Theologie
Evangelisch-Theologische Fakultät
Ruhr-Universität Bochum

GA Süd 7/58
Universitätsstr. 150
D-44780 Bochum

Tel.: +49-234-32-28399
Fax: +49-234-32-14398

Antonia Rumpf@rub.de

Antonia Rumpf

Antonia Rumpf Neu
Lupe




© RUB, Marquard

Antonia Rumpf befasst sich in ihrem Promotionsprojekt mit der Untersuchung und Interpretation zeitgenössischer religiöser bzw. spiritueller Fastenpraktiken während der Passionszeit. Dabei werden durch leitfadengestützte Interviews Einblicke in die Praxis Fastender gewonnen, die mittels der dokumentarischen Methode ausgewertet und anschließend vor dem Hintergrund theologischer Theorie und christlicher Tradition reflektiert werden.


Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Curriculum Vitae

Antonia Charlotte Rumpf
Geboren am 09.11.1992 in Seeheim-Jugenheim

Ab Oktober 2018: Durchführung des Drittmittelprojekts „Fasten – religiös-spirituelle Praxis als Lebenshilfe“ am Institut für Religion und Gesellschaft / Lehrstuhl für Praktische Theologie (Homiletik, Liturgik, Poimenik) der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Isolde Karle)

September 2018: Erste Theologische Prüfung bei der Evangelischen Kirche von Westfalen (zugleich Magister Theologiae an der Ruhr-Universität Bochum)

2016 bis 2017: Masterstudium „Religion and Society“, Durham University, Durham (UK)

2014 bis 2018: Pfarramtsstudium der evangelischen Theologie an der Ruhr-Universität Bochum

2011 bis 2014: Bachelorstudium der evangelischen Theologie sowie der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum

2011: Abitur am Alten Gymnasium Oldenburg


Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen
WiSe 2020/21: Praktische Theologie und empirische Forschung (Seminar)

Zurückliegende Lehrveranstaltungen
WiSe 2018/19: Fasten in der Gegenwart (Seminar)


Projekte und Verantwortlichkeiten

Promotionsprojekt
Antonia Rumpf befasst sich in ihrem Promotionsprojekt mit der Untersuchung und Interpretation zeitgenössischer religiöser bzw. spiritueller Fastenpraktiken während der Passionszeit. Dabei werden durch leitfadengestützte Interviews Einblicke in die Praxis Fastender gewonnen, die mittels der dokumentarischen Methode ausgewertet und anschließend vor dem Hintergrund theologischer Theorie und christlicher Tradition reflektiert werden.